Diagnoseverfahren bei Krebs

Zu den Stärken unserer heutigen Medizin gehört eine hoch entwickelte Geräte-Diagnostik. Hier alle diagnostischen Verfahren aufzulisten und im Detail zu erörtern, würde zu weit führen. In der Krebsthematik stehen uns nicht nur Tumormarker in Bluttests zur Verfügung, sondern auch sehr unterschiedliche bildgebende Verfahren wie z.B. Computertomographie (CT), Ultraschall, Röntgenuntersuchungen und die Kernspinntomographie. Weniger bekannt ist die Thermographie. Sie wird hauptsächlich für die Brustuntersuchung eingesetzt.
Ob ein Untersuchungsverfahren sinnvoll ist oder nicht, hängt weitgehend von der jeweiligen Krebsart und dem befallenen Organ ab. Je differenzierter und genauer eine Diagnose ist, umso besser kann die Erkrankung behandelt werden. Bei manchen Untersuchungsmethoden stellt sich hinterher die Frage, ob die Untersuchung genutzt oder eher geschadet hat. Dies gilt in besonderer Weise den Methoden, die mit Röntgenstrahlen arbeiten oder die eine massive Quetschung von sensiblem Gewebe erfordern. Die am häufigsten eingesetzte, bildgebende Untersuchung bei Krebs dürfte die Brust-Mammographie sein.

In der linken Menüleiste finden Sie zu verschiedenen Diagnoseverfahren weitere Erörterungen und Links.